Firmung 2020

 

ERZBISCHOF  KOCH  SPENDETE  DAS  SAKRAMENT  DER  FIRMUNG

Am Sonntag, den 27. September hatten wir die große Freude, dass  Erzbischof Koch bei uns zu Gast war. Der Anlass war die Spendung des Firmsakramentes an 8 junge Leute unserer Gemeinde.

Im Februar begannen die Jugendlichen, sich mit Firmbegleitern auf den Empfang dieses Sakramentes vorzubereiten. Einmal monatlich sollte ein Samstag dafür genutzt werden. Doch nach dem zweiten Termin im März in Jüterbog traf uns alle die beginnende Corona-Virus Pandemie, so dass wir die weitere Vorbereitung abbrechen mussten. Auch der Firmtermin geriet zwischenzeitlich ins Wanken, da unser Erzbischof plötzlich schwer erkrankte. Erst im August und September konnten noch zwei Treffen stattfinden. Dort kamen die Jugendlichen mit ihren Firmbegleitern über Fragen des Glaubens und Lebens ins Gespräch. Umso mehr zeigten sich alle erfreut, dass die Firmung zum geplanten Termin trotz der vielen Schwierigkeiten stattfinden konnte. Allerdings gab es einige corona-bedingte Einschränkungen. So durften beim Festgottesdienst nur die Firmanden und ihre Angehörigen anwesend sein. Die restliche Gemeinde war leider von der Feier ausgeschlossen. Da z. Zt.  auf Gemeindegesang verzichtet werden muss, gestaltete eine kleine Schola mit Instrumenten den Gottesdienst. Trotz aller Einschränkungen wurde es ein festliches Ereignis, das uns in Erinnerung bleiben wird. Nach dem feierlichen großen Einzug mit den Firmbewerbern, begrüßte Pater Anselm den Erzbischof in unserer Gemeinde nach dessen überstandener Operation und des daran anschließenden Reha- Aufenthaltes. Der Erzbischof gab in seiner Ansprache den jungen Leuten mit auf den Weg, niemals das Lernen im Leben aufzugeben, egal wie alt man wird. Auch wenn es manchmal schwer fällt, ist es wichtig das Vertrauen zu Gott und den Mitmenschen zu bewahren. Das Leben ist zunächst wie eine einfache farblose Zeichnung, die von uns farbig ausgestaltet werden soll. Dazu möge jeder Mensch den Geist Gottes in sich zur Wirkung kommen lassen.

Bevor dann die Firmspendung erfolgte, erneuerten die Firmbewerber ihr Taufversprechen und  anschließend erhielten sie die Salbung mit Chrisam-Öl. Dabei sprach der Erzbischof die Worte:       „Sei besiegelt mit der Gabe des Heiligen Geistes!“ Der Firmpate bzw. die Firmpatin stand jeweils dahinter und legte die Hand auf die Schulter des Firmanden. Nun sprachen einige der Neugefirmten die Fürbitten und die feierliche Eucharistiefeier nahm ihren Fortgang. Nach dem großen Auszug gab es dann noch Gelegenheit für Einzel- und Gruppenfotos mit dem Erzbischof, der auch noch für Gespräche zur Verfügung stand. Als Geschenk erhielten die Neugefirmten das bekannte erfrischende Büchlein: „Katholisch und trotzdem okay!“ Außerdem konnten sie sich über eine CD mit Liedern zum Nachdenken über den Glauben und das Leben von dem jungen Musiker Miroslaw Chrobak freuen.

 

 

Religionsunterricht Schuljahr 2020 / 2021

 

LUCKENWALDE

 

Dienstag,      16.00 Uhr     Klassen 9 – 11

                     17.00 Uhr      Klassen 6 – 7

 

Mittwoch,      16.00 Uhr      Klassen 3 – 5

 

 

RKW 2019

 

 

RKW 2019  „Die  KRAFT der  VIER“

Auch im Jahr 2019 trafen wir uns zur Religiösen Kinderwoche in der   Familienferienstätte „St. Ursula“ in Kirchmöser.

Vom 24. Bis 28. Juni erlebten 19 Teilnehmer-/innen einschließlich Begleiter-/innen eine wunderschöne Woche unter dem Thema: „Die  KRAFT  der  VIER“ !

Mit den  „VIER“ sind die  Elemente Luft, Feuer, Erde und Wasser gemeint. Gottes Schöpfung, unsere Welt stand im Mittelpunkt. Die einzelnen Tagesthemen lauteten:

  1. Das Unsichtbare spüren – Luft
  2. Die Kraft begreifen – Feuer
  3. Die Vielfalt entdecken – Erde
  4. Die Frische erleben – Wasser
  5. Seine Kraft finden   

Ziel war es, die Kinder und Jugendlichen dazu anzuregen, sich diesen Elementen auch unter naturwissenschaftlichen Aspekten zu nähern. Dabei wurde das Gute ebenso thematisiert wie das Zerstörerische und Bedrohliche der Elemente. Ihre Eigenschaften sollten auf das eigene Leben und das menschliche Miteinander übertragen werden. Schließlich stand  Gottes Auftrag für uns hinsichtlich seiner Schöpfung im Mittelpunkt. Wir sollen  IHN als die Kraft in der Schöpfung und in uns entdecken.

Durch die Woche begleiteten uns im täglichen Anspiel 5 Tiere, die die verschiedenen Elemente symbolisierten. Ronaldo, der Windhund, Florian, der Feuersalamander, Terra, das Erdmännchen und Ruth, die Wasserratte wollen mit ihrem Freund Platton, dem Pinguin Urlaub machen. Doch das Urlaubsziel bleibt unklar. Am Tag der gemeinsamen Abreise fehlt Platton, der, weil er nicht gehört wurde, sich allein zu seinem Traumurlaub auf den Weg gemacht hat – zum Camping am Wasser. Doch so richtig wohl fühlt er sich allein nicht. Er vermisst seine Freunde. Die machen sich inzwischen auf den Weg, den Pinguin zu suchen, zunächst ohne Erfolg, da keiner der anderen wirklich weiß, welche Vorlieben Platton hat. Schließlich kommen die vier durch das Nutzen ihrer spezifischen Eigenschaften und das gemeinsame Zusammenwirken ihrem Freund auf die Spur. Schritt für Schritt gelangen sie zu der Erkenntnis, dass  jeder seine guten Fähigkeiten und Eigenschaften  einbringen sollte, damit Gemeinschaft gelingen kann.

In Katechesen und Gruppenarbeiten beschäftigten wir uns mit den Elementen, verknüpften sie mit dazu passenden Bibeltexten und führten auch verschiedene spannende naturwissenschaftliche Experimente durch. Dabei wurden alle Sinne angesprochen, um Gottes wunderbarer Schöpfung auf die Spur zu kommen. Im Schaubild, als Mandala gestaltet, fügten sich die Elemente täglich harmonisch zusammen und wurden zum Schluss, mit dem 5. Tagesthema im Zentrum, zusammengeführt. Ein goldenes Band umfasste alle Teile und brachte damit die Gemeinschaft zum Ausdruck.  

Mit dem täglichen Morgengebet stimmten wir uns auf den Tag ein, der Tagesabschluss ließ uns Rückschau halten auf die Erkenntnisse des Tages. Jede/r Teinehmer/in gestaltete sein/ ihr eigenes Pilgerheft und eine Müslischale war in diesem Jahr das RKW Andenken. Natürlich bemalten traditionell alle wieder ein T- shirt oder einen Beutel mit Bildern zum Thema. Das Singen der Lieder bereitete uns erneut  große Freude.

Besondere Höhepunkte waren die Helferspielrunde, das anspruchsvolle kreative, themenbezogene Geländespiel und die super lustige Abschlussparty !

Am Freitag konnten wir dann Pater Anselm in unserer Mitte begrüßen, der mit uns den Abschlussgottesdienst feierte.

Am Sonntag präsentierten wir im Gottesdienst von St. Joseph die RKW Inhalte der Gemeinde in Wort, Gesang und visuellen Gestaltungen.

Herzlich bedanken wollen wir uns bei Familie Kriesel für die tolle Bewirtung und Betreuung. 

Ich persönlich möchte mich bei meinem eigespielten Betreuer- Team für die gute Zusammenarbeit bedanken und bei euch allen, die ihr so toll mitgemacht habt. Bis zur nächsten RKW ( hoffentlich ) im Herbst 2020 !?!

Stephan Brzonkalik