Nachrichten aus der Gemeinde

SAMSTAG DER 1. WOCHE IM JAHRESKREIS

 

TAGESGEBET

 

Gott.

Du kennst uns besser, als wir uns selber kennen.

Du weißt, wie sehr wir

der Änderung und Umkehr bedürfen.

Aber du trittst nicht mit Gewalt an uns heran

oder mit List.

Du kommst zu uns mit deinem Wort -

deinem offenen und guten,

deinem fordernden und heilenden Wort.

Gib, dass wir dir heute nicht ausweichen,

dass wir uns öffnen

und dein Wort annehmen:

Jesus Christus,

deinen Sohn, unseren Herrn und Gott,

der in der Einheit des Heiligen Geistes

mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. (MB 317, 33)

 

ZUM EVANGELIUM Jesus hat Vollmacht, Sünden zu vergeben. Vergebung heißt aber Wiederherstellung der Gemeinschaft; also ruft Jesus die Sünder und Zöllner in seine Nähe und hat Tischgemeinschaft mit ihnen. Diese Grundaussage verbindet das heutige Evangelium mit dem gestrigen, und sie verbindet die beiden Teile des heutigen Evangeliums miteinander: die Berufung des Zöllners Levi-Matthäus und das Festessen Jesu mit Zöllnern und Sündern im Haus des Levi. Auch dieses Evangelium gibt Antwort auf die Frage: Wer ist Jesus? Er ist der Arzt, der gekommen ist, um Kranke zu heilen und Sünder zu berufen. - Mt 9,9-13; Lk 5,27-32.

 

 

EVANGELIUM

Mk 2, 13-17

 

Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken

 

Aus dem heiligen Evangelium nach Markus

In jener Zeit

13ging Jesus  wieder hinaus an den See. Da kamen Scharen von Menschen zu ihm, und er lehrte sie.

14Als er weiterging, sah er Levi, den Sohn des Alphäus, am Zoll sitzen und sagte zu ihm: Folge mir nach! Da stand Levi auf und folgte ihm.

15Und als Jesus in seinem Haus beim Essen war, aßen viele Zöllner und Sünder zusammen mit ihm und seinen Jüngern; denn es folgten ihm schon viele.

16Als die Schriftgelehrten, die zur Partei der Pharisäer gehörten, sahen, dass er mit Zöllnern und Sündern aß, sagten sie zu seinen Jüngern: Wie kann er zusammen mit Zöllnern und Sündern essen?

17Jesus hörte es und sagte zu ihnen: Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken. Ich bin gekommen, um die Sünder zu rufen, nicht die Gerechten.